Lovebites concert experience - Live at Zelle Carl Essen


english

"We are Lovebites. And we play Heavy Metal" With these words the Japanese band describes themselves on their Twitter account and so the five women make it unmistakably clear what we are dealing with. No interchangeable idols, but real musicians with instruments that make noise.

After their appearance at the Open Air Festival in Wacken, the group returned to Germany in autumn 2018 for additional concerts. Among other places to Essen, to the Zeche Carl, in the heart of the Ruhr area. Although I didn't know the band before, it was easy to convince me to watch Lovebites. The number of Japanese musicians coming to Germany is manageable and every opportunity should be seized. With an entrance fee of 25 Euro you couldn't do much wrong. Many concerts cost more than twice as much. There were no VIP tickets for the Lovebites concert.

30 minutes before the beginning of the concert only a few spectators had arrived and we managed to stand in the first row, directly in front of the stage. Only later did additional spectators fill the rows behind us. Often a position close to the stage is a place where you can see well but the music doesn't sound perfect. This was partly the case at the Lovebites concert. Drums and guitars were good to hear, but the vocals were hard to understand. This could have worked, because unlike many other Japanese heavy metal bands, Lovebites' songs are almost exclusively in English.

Probably very few people will associate Japan with heavy metal and that's how I felt. But I could find out in the last months at some concerts that Japan can contribute a lot to this topic. That was no different with Lovebites. From the first minute the five women showed that they understood their craft and gave a high quality concert. Remarkable were the passages played by guitarist Miyako on the keyboard. I had never experienced such variations before at a performance of a Japanese heavy metal band. In the first row we were very close to the musicians and could see how much they enjoyed the concert. The singer Asami came so close to us at times that we took a step back.

"We play Heavy Metal" had promised Lovebites and this promise was kept in the concert. The group played a great setlist of 12 tracks, two of which were played as encores. At first sight this looks like only a few songs, but the songs of the band are often many minutes long, so that the concert at Zeche Carl was not too short. Although the sound in the first rows was not perfect, the five women played an impressive concert. Should the band return to Germany, or if the opportunity arises to see Lovebites in their home country, I won't miss this chance.

Lovebites Lineup
Asami - Vocals
Miyako - Guitar, Keyboards
Midori - Guitar
Miho - Bass
Haruna - Drums

Setlist
The Awakening (Intro)
The Crusade
Don't Bite The Dust
Break The Wall
Scream For Me
Shadowmaker
Above The Black Sea
Rising
The Hammer Of Wrath
Liar
Under The Red Sky

Encore:
Edge Of The World
Bravehearted

Stacks Image 105
Stacks Image 107
german

»We are Lovebites. And we play Heavy Metal« Mit diesen Worten beschreibt sich die japanische Band auf ihrem Twitter-Konto und so machen die fünf Frauen unmissverständlich deutlich, womit man es bei ihnen zu tun hat. Keine austauschbaren Idols, sondern echte Musiker mit Instrumenten, die Krach machen.

Nach ihrem Auftritt bei Open Air Festival in Wacken kehrte die Gruppe im Herbst 2018 für zusätzliche Konzerte nach Deutschland zurück. Unter anderem nach Essen, in die Zeche Carl, im Herzen des Ruhrgebietes. Obwohl ich die Band zuvor nicht kannte, war ich leicht zu überzeugen, mir Lovebites anzusehen. Die Anzahl der japanischen Musiker, die es nach Deutschland führt, ist überschaubar, und jede Gelegenheit sollte genutzt werden. Bei einem Eintrittspreis von 25 Euro konnte man nicht viel falsch machen. Viele Konzerte kosten mehr als das Doppelte. VIP Tickets gab es für das Konzert von Lovebites nicht.

30 Minuten vor Konzertbeginn hatten sich nur wenig Zuschauer vor Ort eingefunden und es gelang uns, beim Konzert in der ersten Reihe zu stehen, direkt vor der Bühne. Erst später füllten zusätzliche Zuschauer die Reihen hinter uns. Nicht selten ist eine Position nah an der Bühne ein Ort, an dem man zwar gut sehen kann, die Musik aber nicht pefekt klingt. So war es teilweise beim Konzert von Lovebites. Schlagzeug und Gitarren waren gut zu hören, der Gesang aber leider nur schwer zu verstehen. Das hätte funktionieren können, denn im Unterschied zu vielen anderen japanischen Heavy Metal Band sind die Lieder von Lovebites fast ausschließlich in englischer Sprache.

Vermutlich werden die wenigsten Menschen das Land Japan mit der Musikrichtung Heavy Metal in Verbindung bringen und so ging es auch mir. Allerdings konnte ich in den letzten Monaten bei einigen Konzerten herausfinden, dass Japan zu diesem Thema viel betragen kann. Das war bei Lovebites nicht anders. Von der ersten Minute an zeigten die fünf Frauen, dass sie ihr Handwerk verstanden, und lieferten ein Konzert von hoher Qualität. Bemerkenswert waren die Passagen, die von der Gitarristin Miyako auf dem Keyboard gespielt wurden. Solche Variationen hatte ich bisher noch bei keinem Auftritt einer japanischen Heavy Metal Band erlebt. In der ersten Reihe waren wir den Musikerinnen sehr nahe und konnten sehen, wie sehr ihnen das Konzert Spaß machte. Die Sängerin Asami kam uns zeitweise so nahe, dass wir einen Schritt zurück traten.

»We play Heavy Metal« hatten Lovebites versprochen und dieses Versprechen wurde im Konzert eingehalten. Die Gruppe spielte eine großartige Setlist von insgesamt 12 Titeln, wovon zwei Stücke als Zugabe gespielt wurden. Das sieht auf den ersten Blick nach wenigen Lieder aus, doch sind die Stücke der Band oft viele Minuten lang, sodass das Konzert in der Zeche Carl nicht zu kurz ausfiel. Obwohl der Sound in den ersten Reihen nicht perfekt war, spielten die fünf Frauen ein beeindruckendes Konzert. Solle die Band nach Deutschland zurückkehren, oder falls sich die Gelegenheit ergibt, Lovebites in ihrem Heimatland zu sehen, werden ich mir diese Chance nicht entgehen lassen.

Stacks Image 109
Stacks Image 113
© 2023 Atomic Knights Contact